Team

v. l. n. r. Julia Ackermann, Bettina Schuster, Melanie Unseld, Felix Dieterle,
Clemens Kreutzfeldt, nicht im Bild: Christine Fornoff-Petrowski (© privat)



Julia Ackermann

Julia Ackermann studierte Musikwissenschaft, Kulturmanagement und Germanistische Literaturwissenschaft an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Université Paris Sorbonne IV. Während ihres Studiums wurde sie von der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert. Sie beendete ihr Studium 2012 mit einer Magisterarbeit zur Rezeption der französischen Opéra comique in Deutschland in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Anschließend war sie als Museumspädagogin bei der Klassik Stiftung Weimar tätig und als Musikdramaturgin bei Theater und Philharmonie Thüringen engagiert. Seit 2014 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin in verschiedenen Forschungsprojekten am Institut für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung (mdw) tätig. Im Rahmen der Mitarbeit am FWF-Forschungsprojekt Transferprozesse in der Musikkultur Wiens (CTMV; Leitung: Prof. Dr. Martin Eybl) entstand 2014–2018 ihre Dissertation mit dem Titel Zwischen Vorstadtbühne, Hoftheater und Nationalsingspiel. Die Opéra comique in Wien 1768–1783, für die sie den Franz-Stephan-Preis der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts erhielt. Von 2018–2020 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt Erinnerungsort Beethoven: Theater an der Wien und 2021–2022 knüpfte sie als Mitarbeiterin im Forschungsprojekt Papier und Kopisten in Wiener Opernpartituren 1760–1770 an Ergebnisse aus dem CTMV-Projekt an. Seit Oktober 2022 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt Musikerfamilien – Konstellationen und Konzepte und beschäftigt sich im Rahmen des Projekts mit der Ausbildung von Orchestermusiker:innen in der Familie.

Felix Dieterle

Felix Dieterle studierte Musikwissenschaft und Oboe an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Folkwang Universität der Künste Essen und der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Er schloss sein Studium 2022 mit einer Masterarbeit zur Vergleichbarkeit von Opern im 18. Jahrhundert am Beispiel von Carl Heinrich Grauns ‚Cleopatra e Cesare‘ und Georg Friedrich Händels ‚Giulio Cesare in Egitto‘ ab. Von Februar bis Dezember 2022 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt »textklang«. Mixed-Methods-Analyse von Lyrik in Text und Ton am Deutschen Literaturarchiv Marbach tätig und zeichnete für das Teilprojekt DH-Forschungsdesign für multimodale Archivbestände verantwortlich. Seit Januar 2023 ist er Prae-Doc-Mitarbeiter im Forschungsprojekt Musikerfamilien – Konstellationen und Konzepte unter der Leitung von Prof. Dr. Melanie Unseld. Im Rahmen seiner laufenden Dissertation beschäftigt er sich mit der Musikausbildung und -produktion der Musikerfamilie Schuncke im frühen 19. Jahrhundert.

Christine Fornoff-Petrowski

Christine Fornoff-Petrowski studierte Musik und Geschichte (B.A.) und Musikwissenschaften (M.A.) an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg. Anschließend war sie dort seit 2013 zunächst Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Kulturgeschichte der Musik (Prof. Dr. Melanie Unseld) und seit 2015 ebenfalls dort Projektmitarbeiterin im DFG-Projekt Paare und Partnerschaftskonzepte in der Musikkultur des 19. Jahrhunderts (Leitung: Prof. Dr. Melanie Unseld), von 2016 bis 2018 im gleichen Projekt an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Im Rahmen dieses Forschungsprojektes promovierte sie sich mit einer Arbeit über den Diskurs zur Künstler-Ehe im langen 19. Jahrhundert, die ebenfalls durch Stipendien der Mariann Steegmann Foundation und des Forschungszentrums Musik und Gender (fmg) Hannover gefördert wurde. Die Dissertation „Künstler-Ehe. Ein Phänomen der bürgerlichen Musikkultur” erschien 2021 im Böhlau-Verlag. Seit November 2020 ist sie als Referentin in der Gleichstellung der Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth tätig und seit Januar 2023 als freie wissenschaftliche Mitarbeiterin im FWF-Projekt Musikerfamilien – Konstellationen und Konzepte unter der Leitung von Prof. Dr. Melanie Unseld. 

Clemens Kreutzfeldt

Clemens Kreutzfeldt joined the University of Music and Performing Arts Vienna as a research associate in 2019, where he is currently working on his dissertation “Music Trade in Antebellum Boston: Spaces of Transatlantic Exchange”. His topic emerged from the project “Musical Crossroads: Transatlantic Cultural Exchange 1800-1950”, led by Professor Melanie Unseld and funded by the Austrian Science Fund (FWF). Additionally, in 2022, he joined the FWF-project, “Musician Families – Constellations and Conceptions”, wherein he is currently developing ideas for a post-doctoral project. Prior to this, he was a research associate in the project “Musical Competitions: Framework and Database (1766-1870)” funded by the German Research Foundation (DFG) at the Institute of Musicology, University of Cologne, led by Professor Frank Hentschel (2016–2018).
In 2012, Clemens received his bachelor’s degree in music, art and media from the University of Oldenburg. After studies at Kingston University, London, he continued his education in Oldenburg, receiving both a Master of Arts, with a focus on cultural history of music, and a Master of Education (music and art). He graduated in 2016 with a thesis on the British composer, pianist, and founding member of the Royal Philharmonic Society, Charles Neate (1784–1877).

Bettina Schuster

Bettina Schuster studierte Musikwissenschaft und Internationale Literaturen an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Dort ist sie seit März 2019 wissenschaftliche Hilfskraft im laufenden DFG-Forschungsprojekt Der Briefwechsel Alma Mahler – Walter Gropius 1910–1964: Erschließung der Quellen und kommentierte Hybrid-Edition. Teil 1: 1910–1914, und war von Dezember 2020 bis Dezember 2022 wissenschaftliche Hilfskraft im DFG-Forschungsprojekt Erschließung mittelalterlicher Musik-Fragmente aus württembergischen Klöstern im Hauptstaatsarchiv Stuttgart. Im Dezember 2022 schloss sie ihren Master mit der Arbeit Alma Schindler-Mahlers Lieder und Liedpublikationen. Entwurf eines wissenschaftlichen Werkverzeichnisses ab. Seit Januar 2023 ist sie Prae-Doc-Mitarbeiterin im FWF-Forschungsprojekt Musikerfamilien – Konstellationen und Konzepte unter der Leitung von Prof. Dr. Melanie Unseld. Im Rahmen des Projekts wird ihre Dissertation über die Musikerfamilie Rosé entstehen.

Melanie Unseld

Melanie Unseld, geb. in Karlsruhe, studierte Historische Musikwissenschaft, Literaturwissenschaft, Philosophie und Angewandte Kulturwissenschaft in Karlsruhe und Hamburg. 1996 schloss sie ihr Studium mit einer Magister-Arbeit über das Streichquartettschaffen des russischen Komponisten Alexander Borodin an der Universität Hamburg ab. 1999 folgte die Promotion ebenda („Man töte dieses Weib!“ Tod und Weiblichkeit in der Musik der Jahrhundertwende, Stuttgart/Weimar 2001). 2002–2004 war sie Stipendiatin des Lise Meitner-Hochschulsonderprogramms, 2005–2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Musik und Theater Hannover, hier ab 2006 am Forschungszentrum für Musik und Gender. 2008–2016 hatte sie die Professur für Kulturgeschichte der Musik an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg inne, wo sie 2009–2015 auch Direktorin des Interdisziplinären Zentrum für Frauen- und Geschlechter­for­schung (ZFG) war. Sie war darüber hinaus Mitinitiatorin des Strukturierten Promotionsprogramms „Erinnerung – Wahrnehmung – Bedeutung. Musikwissenschaft als Geisteswissenschaft“ (2009–2012) und vertrat 2011/12 die Professur für Historische Musikwissenschaft an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. 2013 habilitierte sie sich ebendort mit einer Arbeit über „Biographie und Musikgeschichte“. 2013–2015 war sie Prodekanin der Fakultät III der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, 2015–2016 Dekanin ebenda. Seit 2016 ist sie Professorin für Historische Musikwissenschaft am Institut für Musikwissenschaft und Interpretationsforschung der mdw. 2019 wurde sie zum korrespondierenden Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften gewählt.

 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search