Konferenz „Family Archives and their Afterlives“

Familie ist ein Thema, das ausnahmslos jeden betrifft, viele Menschen persönlich bewegt und interessiert, und das historisch und methodisch divers erforscht wird. So kamen bei der internationalen Konferenz „Family Archives and their Afterlives, 1400–present“, die vom 27.–28. Juni 2023 an der University of Birmingham (UK) stattfand, Personen zusammen, die aus ganz unterschiedlichen Perspektiven auf Familien und ihre Archive blicken: darunter Historiker:innen, Archivar:innen, Familienforscher:innen und Künstler:innen. Wir, Clemens Kreutzfeldt und Julia Ackermann, waren die einzigen Vertreter:innen der Musikwissenschaft bei dieser Konferenz. Erstmals konnten wir hier unser FWF-Projekt zu Musikerfamilien auf einer internationalen Tagung vorstellen und dabei die interdisziplinäre Anschlussfähigkeit unserer Forschung auf den Prüfstand stellen. Unser Vortrag „How does music culture find its way into the archive? The characteristics of musician families and their Archives” widmete sich der Spezifik von Musikerfamilienarchiven und der Methodik ihrer Erschließung: Wie archiviert man etwa den Klang einer Musikerfamilie? Wie schlagen sich Strategien der Selbstrepräsentation von Musikerfamilien in Archivmaterial nieder? Wie steht es um die Archivierbarkeit von Musikinstrumenten? Wann ist ein Instrument ein Klangkörper und wann ein Erinnerungsstück?

Nicht nur aus der anregenden Diskussion, die unser Vortrag nach sich zog, sondern auch aus zahlreichen anderen Beiträgen sowie Gesprächen in den Pausen konnten wir wertvolle Impulse für unser Projekt sammeln. Beispielsweise wurde unsere Aufmerksamkeit auf einen Quellentyp gelenkt, der zur Erforschung von Familien und deren Inszenierungsstrategien äußerst aufschlussreich erscheint: Dabei handelt es sich um sogenannte „Family Books“, „(Family) Albums“ oder „Scrapbooks“. In diesen auf individuelle Weise geführten Büchern spiegeln sich unterschiedliche Praktiken des Archivierens und der Familiengeschichtsschreibung durch Familienmitglieder wider. Gerade vor dem Hintergrund der Selbstinszenierungspraktiken von Musikerfamilien ist dieses gezielte Formen und Gestalten eines bestimmten Familienbildes von großer Relevanz. In vielen Vorträgen wurden außerdem explizit Frauen als „custodians“ und „storytellers“ und somit Bewahrerinnen und Vermittlerinnen von Familiengeschichten vorgestellt. Auch in unserem Forschungsprojekt werden wir den Aspekt der Geschlechterspezifik weiter im Blick behalten. Daneben ist die in einigen Vorträgen herausgearbeitete Überlagerung von familiären, persönlichen und professionellen Netzwerken eine interessante Perspektive, die auch für die Untersuchung von Musikerfamilien von Bedeutung ist.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Julia Ackermann (3. Oktober 2023). Konferenz „Family Archives and their Afterlives“. Musikerfamilien. Abgerufen am 16. Juli 2024 von https://musfam.hypotheses.org/841


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search