Tagebücher im Horizont sozialer Praktiken

Workshop am ZiF (Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld), Leitung: Jennifer Clare und Christine Fornoff-Petrowski

Die Teilnehmer:innen des Workshops “Tagebücher im Horizont
sozialer Praktiken” am ZiF Bielefeld (© privat).

Was ein Tagebuch sei, darauf scheinen wir eine schnelle Antwort zu haben: ein handbeschriebenes Buch mit meist hübschem Einband, vielleicht sogar mit einem Schloss versehen – geschützt gegen neugierige Blicke. Ein Buch, in das wir unser Innerstes einzutragen gewohnt sind, ein Privatissimum; ein Medium, in dem wir pures Selbst sind, ganz alleine mit uns selbst… Bei genauerem Hinsehen sind solche Vorstellungen vom Tagebuch freilich nicht nur idealistisch überhöht, sondern geradezu irreführend: Kriegstagebücher etwa wurden ebenso kollektiv verfasst wie stereotyp in dafür vorgesehene Schreibbücher eingetragen. Auch Ehe- oder Familientagebücher haben kollektiven Charakter. Elterntagebücher wurden gerade im bürgerlichen Kontext auf die Publikation hin verfasst, etwas, mit dem prominente Tagebuchschreibende ohnehin rechneten: mit publizistischem Interesse und entsprechender öffentlicher Resonanz. Und ob man im Tagebuch auch bei ausdrücklichstem Willen zur Aufrichtigkeit tatsächlich sein innerstes Selbst in Gänze offenbare, daran zweifelten selbst die, die sich darum bemühten.

Auch die Forschung tut sich schwer mit der Gattung Tagebuch: ist es historische oder (auto)biographische Quelle – trotz seiner offenbar chronischen Unzuverlässigkeit? – und wenn ja, für was? Wissen wir genug über die Vielfalt dieser Gattung? – Bei genauerem Hinsehen lassen sich kollektive Tagebücher oder individuell geschriebene finden, Tagebücher, die verfasst wurden, um vergessen, vererbt oder verlegt zu werden, die verloren gingen, ab- und umgeschrieben oder gar gänzlich gefälscht wurden, zensiert und ediert oder verarbeitet wurden…, die dem eigenen Wiederlesen dienen sollten, der Erinnerung oder zur Vorlage als Auto/Biographie, Tagebücher, die gefüllt sind mit eigenen aber auch fremden Texten, aus Bildern, Fotos, Zeichnungen, Listen, Chiffren, Noten und vielem mehr, so dass man schlechterdings von einer zumindest multimedialen und intertextuellen Gattung ausgehen muss. Welche Disziplin wäre zuständig, diese vielfältigen Fragen zu klären?

Die Initiatorinnen und Leiterinnen des Workshops
Dr. Christine Fornoff-Petrowski, links, und Dr. Jennifer Clare, rechts (© privat).

Jennifer Clare (Literaturwissenschaftlerin) und Christine Fornoff-Petrowski (Musikwissenschaftlerin) luden ein gutes Dutzend Kolleg:innen aus verschiedenen Disziplinen ein (Geschichtswissenschaft, Geschlechterforschung, Literatur- und Musikwissenschaft, Ästhetik und Buchkunst), um den individuellen, von den jeweiligen Fachdisziplinen geprägten Umgang mit Fragen zum Tagebuch zu präsentieren, zu reflektieren und gemeinsam zu diskutieren. Im Zentrum standen dabei soziale Praktiken rund um das Tagebuch: wer schreibt? In welcher Situation und zu welchem Zweck? Wie wird das Führen eines Tagebuchs damit als Praxis greif- und theoretisierbar? Welche Medien werden verwendet und wie prägen diaristische Medien das Schreiben? Wer archiviert und wie verlaufen Prozesse der Auswertung, Überschreibung, Analyse? Inwiefern also sind die Praktiken des Tagebuchschreibens mit anderen Praktiken verschränkt? Welche Modelle des gemeinsamen Schreibens lassen sich beobachten?

Arbeiten und Diskutieren in ungewöhnlichen Formaten:
Dr. Christine Fornoff-Petrowski vor der “Landkarte der Disziplinen” (© privat).

Die zur Diskussion gestellten Forschungszugänge waren dabei ebenso vielfältig wie die Gegenstände, wobei auch die Schnittstellen zu anderen Quellengattungen – von Briefen über Autobiographien und Biographien zu literarischem (Über)Schreiben – immer wieder zur Sprache kamen. Arbeitsfragen rahmten die lebhaften Diskussionen, die im Vorfeld zusätzlich durch einen Reader mit theoretischen Texten grundiert worden waren, so dass bei allem Verve für die einzelnen Fallbeispiele immer auch die Frage nach einer Weiterentwicklung der interdisziplinären Theoriebildung stand.

Wo verortet sich die Tagebuch-Forschung? Um diese Frage
beantworten zu können, hatten die Leiterinnen des Workshops eine
“Landkarte der Disziplinen” entworfen, auf der alle Teilnehmer:innen sich selbst und ihre Tagebuch-Forschung kartographisch verankern konnten (© privat).

Die abschließende Plenumsdiskussion brachte zahlreiche fachübergreifende Anschlussfragestellungen hervor: Wie lässt sich Tagebuchschreiben als Praktik unter anderen Praktiken systematisch fassen? Welche Rolle spielt dabei die Untersuchung der Materialität von konkreten Tagebüchern? Wie verortet man individuelle Tagebuch-Gegenstände in bestehenden Modellen und Definitionen und wird zugleich konsequent ihrem „Eigensinn“ und ihrer Multifunktionalität gerecht? Wie lassen sich hier insbesondere die bislang wenig beachteten Tagebücher aus nicht-bürgerlichen Gesellschaftsschichten integrieren? Welche Verantwortung tragen wir als Forschende, die ihrerseits aus einer bestimmten raumzeitlichen Gegenwart heraus auswählen, deuten, Kohärenz stiften und mit – inhaltlichen wie materiellen – Lücken im Material umgehen?

Ausgehend von diesen Fragen arbeitet die Gruppe nun einen Vorschlag für eine interdisziplinäre Sonderausgabe einer Fachzeitschrift aus.

Melanie Unseld und Jennifer Clare (Februar 2024)


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
melanieunseld (13. Februar 2024). Tagebücher im Horizont sozialer Praktiken. Musikerfamilien. Abgerufen am 16. Juli 2024 von https://musfam.hypotheses.org/1995


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search