Die Niagarafälle – damals und heute

Mit dem Besuch von historisch bedeutsamen Räumen, Plätzen oder Orten geht oftmals ein besonderes  Gefühl einher – was sich daraus erklären lässt, dass das kollektive Gedächtnis einer sozialen Gruppe sich an bestimmten Orten „kristallisiert“ und „sedimentiert“, die als historisch-soziale Bezugspunkte prägend für die jeweilige Erinnerungskultur, identitätsstiftend und symbolisch aufgeladen sind.1 Orte, die einen Bezug zu einem beforschten Subjekt aufweisen, können in gewisser Weise auratisch aufgeladen sein. Während meiner Archivreise in die Gustav Mahler-Alfred Rosé-Collection habe ich die Gelegenheit bekommen, einige für die Familie Rosé bedeutende Orte zu besuchen. Einer dieser Orte – passenderweise zugleich eine der beliebtesten Touristenattraktionen Nordamerikas! – bescherte mir ein sonniges Wochenende außerhalb des kalten Archivs: die Niagarafälle.

Im April 1928 veranstaltete das Rosé-Quartett eine ausgedehnte USA-Tournee, die von der amerikanischen Mäzenin Elizabeth Sprague Coolidge finanziert wurde. Die vier Musiker – Arnold Rosé (Primgeige), Paul Fischer (Sekundgeige), Anton Ruzitska (Viola) und Friedrich Buxbaum (Cello) – wurden von Alfred Rosé begleitet, der das Ensemble sowohl organisatorisch und als Dolmetscher unterstützte als auch als Pianist bei Quintettaufführungen mitwirkte.

Zeitungsankündigung der Konzert-Tournee des Rosé-Quartetts2
Das Rosé-Quartett mit Alfred Rosé, Archives and Special Collections, Western University, London/Ontario (Kanada), Gustav Mahler-Alfred Rosé-Collection, AFC 382-27/42. (© privat)

Es haben sich diverse Archivalien erhalten, die diese Reise bildlich und schriftlich dokumentieren. So geben zahlreiche Fotos – teilweise lose gesammelt, teilweise in einem Album angeordnet und beschriftet – einen Einblick in die Schiffsreise und die verschiedenen Stationen der Musiker:

Auf der „New York“, Archives and Special Collections, Western University, London/Ontario (Kanada), Gustav Mahler-Alfred Rosé-Collection, AFC 382-14/35. (© privat)
Auf der „New York“, Archives and Special Collections, Western University, London/Ontario (Kanada), Gustav Mahler-Alfred Rosé-Collection, AFC 382-14/35. (© privat)
Fotoalbum der USA-Reise, Archives and Special Collections, Western University, London/Ontario (Kanada), Gustav Mahler-Alfred Rosé-Collection, AFC 382-10. (© privat)

Den Anfang und Anlass der Tournee bildete das Chamber Music Festival der Library of Congress in Washington, D.C., sodann führten sie die Konzertreise nach Baltimore, Chicago, Cincinnati – dem Ort, an dem Alfred und Maria Rosé ihre erste Exilphase verleben sollten – und New York fort. Ein besonderes Konzerterlebnis stellte die Uraufführung des Streichquartetts des amerikanischen Komponisten John Alden Carpenter dar, dessen avantgardistischer Jazz-Einschlag offenbar prägend für Alfred Rosé und seine nachfolgenden Konzert- und Komponiertätigkeiten war.3 Während des USA-Aufenthalts führte Arnold Rosé ein „Reise-Tagebuch und Erinnerungsblätter“: In vorgedruckten Kategorien bot das gebundene, bei Bösenberg (Leipzig) verlegte Journal Raum für persönliche Erinnerungen und Aufzeichnungen der Reise, wie beispielsweise „wichtige Anschlüsse und Knotenpunkte“, „empfehlenswerte Hotels“, „Besondere Sehenswürdigkeiten“ und „Reise-Bekanntschaften“ sowie eine Liste erhaltener oder abgesandter Briefe und getätigter Ausgaben. Zwar bietet die Quelle keinerlei Eintragungen über Konzerte oder musikalische Veranstaltungen, dennoch sind die Aufzeichnungen äußerst aufschlussreich, wenn man sich mit der kulturellen Vernetzung des Rosé-Quartetts auseinandersetzen möchte.

Zu den in den USA geknüpften Kontakten gehörten beispielsweise die Pianisten Otto Ortmann und Karol Liszniewski, die Pianistin Marion Rous, die sich später mit ihrer Vortragsreihe Philharmonic Forecasts für eine erweiterte Verbreitung klassischer Kunstmusik einsetzte4, der Instrumentenbauer Rudolph Wurlitzer, die Lied- und Opernsängerin Charles Cahier sowie die Tänzerinnen der Berliner Duncan-Schule, Anna und Temple Duncan. Auch einige nicht vollständig notierte oder nicht zuordbare Namen – etwa die Person, die sich unter dem Spitznamen „‚The Knabe‘“ verbarg – sind in den Aufzeichnungen zu entdecken. Einige der amerikanischen Kontakte sollten später wichtige Anknüpfungspunkte für die Familie Rosé in der schwierigen Anfangszeit im Exil werden.

Reise-Tagebuch und Erinnerungsblätter. Für persönliche Aufzeichnungen, Archives and Special Collections, Western University, London/Ontario (Kanada), Gustav Mahler-Alfred Rosé-Collection, AFC 382-27/38. (© privat)

Im Anschluss an die Konzertreise verfasste Alfred Rosé einen Zeitungsartikel im Neuen Wiener Journal, in dem er von den Niagarafällen berichtete, seine Eindrücke schilderte und mit geographischen Fakten unterfütterte. Der Artikel belegt, dass die fünf Herren nicht nur auf der amerikanischen Seite der Fälle, dem US-Bundesstaat New York, geblieben sind, sondern auch den kanadischen Boden, die kanadische Provinz Ontario, wohin Alfred und Maria Rosé später aus Cincinnati übersiedeln sollten, betreten haben. So konnte auch ich feststellen, dass sich vom kanadischen Boden aus weitaus bessere Aussichtsmöglichkeiten, mit frontalem Blick auf die Wasserfälle, bieten.

Nach kurzem Besuch der verschiedenen auf der amerikanischen Seite liegenden Inseln und Landzungen besteigen wir unseren Wagen, der uns nach Kanada hinüber bringen soll. Wir fahren über eine niedrige Brücke, die einige hundert Fuß oberhalb des Falles das Wasser überquert. Wir bleiben einen Augenblick stehen. Ich blicke geradeaus auf den Fluß und habe das merkwürdige Bild vor Augen, daß die Fluten scheinbar in den leeren Raum hinausstürzen. Das gegenüberliegende Ufer liegt tiefer und bleibt uns infolgedessen unsichtbar. Da habe ich den visuellen Eindruck der Unendlichkeit in der Bewegung.5

Nicht nur die Naturgewalt stieß bei Alfred Rosé auf Begeisterung: „Endlich wieder in einem Lande ohne Prohibition verlange ich selbstverständlich Bier“.6 Seine Schilderungen lassen auch darauf schließen, dass bereits 1928 die sogenannten Whirlpool-Rapids eine touristische Attraktion darstellten: schäumende Strömungen, die zu den stärksten Stromschnellen Nordamerikas zählen und als natürlich entstandener Strudel in einer Biegung des Flusses enden.

Aussichtsplattform Journey Behind the Falls. (© privat)
Aussichtsplattform Whitewater Rapids, darin mündend Whirlpool Rapids. (© privat)

Was weitere touristische Attraktionen anbelangt scheinen sich Alfred Rosés und meine Geister allerdings zu scheiden. Wie die Geschichte von Niagara Falls zeigt, ist der Ort bereits seit vielen Jahren ein Brennpunkt für publikumswirksame Attraktionen und Ökonomisierung. Die touristische Erschließung der Niagarafälle, d.h. die Errichtung von Aussichtsplattformen, die Etablierung von Bootsfahrten etc., begann bereits im Jahr 1800. Abend für Abend zieht die Beleuchtung der Wasserfälle enorme Menschenmassen an. Auch Alfred Rosé berichtete von diesem bemerkenswerten Farbenspektakel ausführlich:

Es wird allmählich dunkel und plötzlich zischt eine weiße Schlange hinter unserem Rücken hervor und kriecht schnell am jenseitigen Ufer auf das Wasser zu und bleibt endlich stehen. Ein Teil des ‚amerikanischen‘ Falles wird zu Schlagobers. Die weißen Schlangen werden immer zahlreicher und huschen hin und her, bis nach ein paar Minuten die beiden Fälle in grellstem Weiß erstrahlen. […] Nun werden die Wassermassen gelb, verlieren die plastischen Formen und ich befinde mich vor einem Tonfilm. Die Farben wechseln rasch und mit ihnen nimmt das Brausen der fallenden Gewässer die verschiedensten Klangfarben an und erregt die Phantasie der Farbskala aus dem Getöse herüber – eine blutrote Kugel rollt über schäumende Wolken und nach und nach erlischt das Ganze. Wir stehen im Dunkeln.7

Die Beleuchtung der Niagarafälle: American Falls, Bridal Veil Falls, Horseshoe Falls (© privat)
Die Horseshoe Falls, fotografiert vom Skylon Tower (© privat)

Das Zentrum um die Niagarafälle ist heutzutage leider übermäßig kommerzialisiert und aufs Äußerste touristisch ausgestaltet. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindet sich die sogenannte Clifton Hill. The street of fun by the Falls – Fahrgeschäfte, Restaurants und Imbissbuden, Souvenirshops und Spielzeugläden reihen sich hier eng aneinander. In den Sommermonaten erleuchtet außerdem ein gigantisches Feuerwerk allabendlich den Himmel über den Wasserfällen. Der Gedanke an die Umweltbelastung, die Folgen und die mögliche Bedrohung für die Tier- und Pflanzenwelt hatte für mich einen bitteren Beigeschmack und stimmen mich bis heute nachdenklich. Was ich als wahrgewordenes Klischee des amerikanischen Überflusses, des übertriebenen Konsums, der Massenkultur und der Reizüberflutung negativ wahrgenommen habe, sah Alfred Rosé anders: „Ein grandioses Beispiel der Vermählung von Natur und Technik“.8

Bettina Schuster (Februar 2024)



Diesen Blogbeitrag zitieren
Bettina Schuster (2024, 6. Februar). Die Niagarafälle – damals und heute. Musikerfamilien. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://musfam.hypotheses.org/1712

  1. Vgl. Saskia Jaszoltowski, Erinnerungsorte in der Musik, Berlin/Boston 2022.[]
  2. „Das Rosé-Quartett fährt nach Amerika“, in: Der Tag 7/1919 (5.4.1928), S. 7, https://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=tag&datum=19280405&query=%22Ros%c3%a9-Quartett%22&ref=anno-search&seite=7.[]
  3. Vgl. Richard Newman (mit Karen Kirtley), Alma Rosé. Wien 1906 – Auschwitz 1944, aus dem Amerikan. von Wolfgang Schlüter, Bonn 2003, S. 67 und 70f.[]
  4. Vgl. Benjamin P. Skoronski, „Marion Rous on Mahler’s 5th Symphony“, in: Medium (7.3.2022), https://medium.com/@benjaminskoronski/marion-rous-on-mahlers-5th-symphony-a79f48dcb779, letzter Zugriff am 1.2.2024.[]
  5. Alfred Rosé, „Am Niagara“, in: Neues Wiener Journal (8.9.1928), S. 7, https://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=nwj&datum=19280908&query=%22Am+Niagara%22&ref=anno-search&seite=7.[]
  6. Ebd.[]
  7. Ebd.[]
  8. Ebd.[]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search