Familie(n) im Bild

(© privat)

Workshop mit der Kunsthistorikerin Prof. Dr. Elena Zanichelli (Kunstgeschichtliches Institut, Philipps-Universität Marburg):

Um auf Gemälden, Fotografien oder anderen Medien als Familie sichtbar zu werden, setz(t)en sich viele Menschen mit Sorgfalt in Szene: von Herrschaftsfamilien, die damit auch ihren Anspruch auf politische Macht demonstrieren, über die inszenierte Häuslichkeit im Biedermeier bis hin zu fotografischen Arbeiten der Gegenwartskunst, die historische Bildprogramme für die Darstellung von diversen Familienkonstellationen aufgreifen, inszenieren oder auch dekonstruieren. Nicht zuletzt macht sich auch die Werbung zunutze – affirmativ wie subversiv-provokant –, dass wir mit “Familie” klare Bildkonventionen verbinden.

Welche Konventionen aber sind das? Welche Rolle spielt hierbei das christliche Bildprogramm der heiligen Familie? Welche Veränderungen und welche Kontinuitäten sind in der europäischen Kunstgeschichte erkennbar? Und wie prägen (zumindest in der westlichen Welt) diese Kontinuitäten die Bildpolitiken bis heute? Konkret auch die Frage: Wie können wir im Rahmen eines musikwissenschaftlichen Forschungsprojekts mit Bildquellen umgehen? Denn klar ist: Auch Musikfamilien setz(t)en sich auf gewisse Weise in Szene, um das Familiale, ggf. auch das Dynastische, öffentlich sichtbar werden zu lassen.

Um diesen Fragen nachgehen zu können, sind Kompetenzen aus den Bild- und Kunstwissenschaften notwendig. Eingeladen war daher für einen produktiven interdisziplinären Dialog die Kunsthistorikerin Elena Zanichelli, zu deren Arbeitsschwerpunkten das Private in der Gegenwartskunst1 und die Darstellung des Familialen (Forschungsprojekt: Family Values. Zur visuellen Reartikulation eines konfliktbeladenen Modells) gehören. Der Workshop bot uns die Gelegenheit, Bildpolitiken des Familialen in der europäischen Kunstgeschichte bis in die visuellen Kulturen der Gegenwart kennenzulernen und an konkreten Beispielen zu diskutieren: christliche und antike Bildtraditionen, Familiendarstellungen des ausgehenden 18. Jahrhunderts bis in die Gegenwart (Daniel Chodowiecki, Jean-Baptiste Greuze, Georg Melchior Kraus, Verena Jaeckel u.a.), Darstellungen von Musikfamilien und von Familien, die sich qua Musik(instrumente) im Rahmen eines bestimmten Familienideals zu sehen geben, schließlich auch familienähnliche Darstellungen von Musikensembles.

Am Nachmittag schloss sich ein Besuch im Dom Museum Wien an. Die aktuelle Ausstellung “Sterblich sein” bot die Gelegenheit, das Familiale dort zu beobachten, wo sich Familienbande lösen, verändern und Anlass zur Reflexion des Vergangenen, familial Gelebten geben. So arbeitet etwa die österreichische Künstlerin Renate Bertlmann in ihrem Text-Bild-Werk Poesiealbum I-IV – Meiner Mutter gewidmet mit einem Zitat von Johann Gottlieb Fichte (1762-1818): “…nur auf ihren Mann und ihr Kinder kann eine vernünftige und tugendhafte Frau stolz sein… nicht auf sich selbst, denn sie verliert sich in jenen…”. Der australische Künstler Sam Jinks wiederum greift mit seiner Skulptur Still Life (Pieta) von 2007 auf eine der ikonischen Mutter-Darstellungen der christlichen Kultur zurück, auf Michelangelos Pietà (um 1500). Gerade auch in der unmittelbaren Nachbarschaft mittelalterlicher Marien-Darstellungen (darunter auch die Schreinmadonna/”Schutzmantelmadonna” , um 1420) durften wir an einer überaus anregenden ‘Schule des Sehens’ teilhaben.

Ein herzliches Dankeschön geht an Elena Zanichelli für den weitblickenden und produktiven Workshop!


Melanie Unseld (Dezember 2023)

  1. Elena Zanichelli: Privat – bitte eintreten!. Rhetoriken des Privaten in der Kunst der 1990er Jahre, Bielefeld 2015.[]

OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
melanieunseld (6. Dezember 2023). Familie(n) im Bild. Musikerfamilien. Abgerufen am 16. Juli 2024 von https://musfam.hypotheses.org/1591


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search